Allgemein

SPANISH DESK NEWS NR. 02/2022
DAS GEPLANTE „START-UP-GESETZ“
EL PROYECTO DE LEY DE STARTUPS

Immer aktuell informiert über relevante Entwicklungen und Entscheidungen

Inhalt:

  • TOP-NEWS: 
    • Zum geplanten Start-up-Gesetz: Die sogenannten Startups sollen steuerlich gefördert werden, ihre Gründung vereinfacht werden.
    • Ein Steuerbevollmächtigter ist in Spanien für dort nicht ansässige Steuerschuldner nicht mehr erforderlich.
    • Die sogenannte Plusvalía (gemeindliche Wertzuwachssteuer) muss nicht immer anfallen, insbesondere wenn Verluste erzielt werden.
    • Die Finanzämter werden in der Zukunft den Begriff Betriebstätte voraussichtlich weniger restriktiv auslegen.
  • DAS GEPLANTE „START-UP-GESETZ“
  • EL PROYECTO DE LEY DE STARTUPS
  • KEIN FISKALVERTRETER MEHR ERFORDERLICH
  • DEJA DE SER NECESARIO EL REPRESENTANTE FISCAL EN ESPAÑA
  • DIE GEMEINDLICHE WERTZUWACHSSTEUER – URTEIL DES SPANISCHEN VERFASSUNGSGERICHT
  • LA PLUSVALÍA. SENTENCIA DEL TRIBUNAL CONSTITUCIONAL ESPAÑOL
  • WANN EIN MITARBEITER IN SPANIEN EINE BETRIEBSTÄTTE BEGRÜNDEN KANN; VERBINDLICHE AUSKUNFT DER (SPANISCHEN) DGT
  • LA PERMANENCIA DE UN TRABAJADOR EN ESPAÑA Y EL ESTABLECIMIENTO PERMANENTE. INFORMACIÓN VINCULANTE DE LA DGT

Artikel als PDF downloaden (Größe 8 MB)

IHR ANSPRECHPARTNER:
Eva Camina Giral

Insolvenzrecht, Internationaler Rechtsverkehr, Spanisches Wirtschaftsrecht
  • 10. Mai 2022
    CorporateNEWS 01/2022
    Das neue Kaufrecht – ein neuer Sachmangelbegriff
  • 3. Mai 2022
    Russland-Ukraine-Krieg
    Wirtschaftliche Auswirkungen
  • 11. April 2022

    Veranstaltung, 05.05.2022
    Corona-Hilfen – Brücken mit Risiken und Nebenwirkungen?
    Haftungsrisiken für Steuerberater und Geschäftsführer/Inhaber
  • 8. April 2022
    Veranstaltung, 10.05. bis 12.05.2022
    Einführung eines Compliance-Managementsystems
    Compliance effektiv und effizient organisieren
ALLE NACHRICHTEN ANZEIGEN
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.